Gegenstand der Lehrveranstaltung ist W.G. Sebalds bebilderte Prosa (Lektüre), vor allem die Romane 'Die Ringe des Saturn' und 'Austerlitz'. Die Form dieser Prosa fällt in den Bereich der von Peter Wagner (1995, 1996) definierten Ikonotexte (Lektüre). Visuell und sprachliche, poetisch-rhetorische Mittel, wie die der Analogie, der Allegorie und der Metapher werden zunächst philosophisch-ästhetisch hergeleitet (Lektüre und Bildbetrachtungen). Anschließend wird Sebalds bebilderte Prosa entlang einzelner Topoi („Gitter + Vermessung“, „Eisenbahn“, „Verbrennung“, „elementare Urlandschaften“. „Flüsse, Küste + jenseitige Landschaften“, „Steine und die toten Seelen“ „barocke Allegorie“, „Materialräume“, „Ausschnitt und Montage: surrealistische Anleihen, etc.) gelesen und betrachtet (Gemeinsame und eigenständige Analysen von Text-Bildpassagen).

Ziel

Ziel der Lehrveranstaltung ist es zunächst, einschlägige philosophisch-ästhetische Schriften, welche die Formen der Metapher, der Analogie und der Allegorie (in Text und Bild) diskutieren, zu lesen und zu verstehen. Peter Wagners Begriff des Ikonotextes wird erarbeitet. Mit dem erlernten theoretischen und methodischen Repertoire wird anschließend das bebilderte Prosawerk des 2001 verstorbenen, internatonal gefeierten deutschen Autors W.G. Sebald erarbeitet.

Teilnahmevoraussetzungen
Wenn möglich, inhaltlicher Überblick über zwei Romane W.G. Sebalds:
- Die Ringe des Saturn
- Austerlitz
Studienleistung
Studienleistung (u.a. regelmäßige Teilnahme am Seminar):

1. Exposé für eine wissenschaftliche Hausarbeit:
- Titel
- Inhaltsvz.
- 2 Seiten Fließtext
- Literaturliste
2. Präsentation des Exposés im Seminar.
Sonstiges
Zur Vorbereitung möchte ich die Lektüre von W.G. Sebald, 'Die Ringe des Saturn' und/oder 'Austerlitz' empfehlen. Weitere Angaben zur Lektüre folgen.